Ein freiwilliger Hinweis auf Allergene in Lebensmitteln ist gut, ein sicherer Nachweis ist besser!

– Potsdam, August 2014 –

Um den steigenden Bedürfnissen seitens der Verbraucher nachzukommen, hat sich BIOTECON Diagnostics entschieden sein Produktportfolio um qualitativ hochwertige Nachweissysteme für Lebensmittelallergene zu erweitern. Damit wird das in der Branche bekannte und geschätzte Spektrum der foodproof® real-time PCR Kits um eine weitere innovative Sparte ergänzt.
Als erste Allergen-Kits bringt das Potsdamer Unternehmen foodproof® Detection Kits für Sellerie und Gluten auf den Markt. Nachweise für Soja, Erdnuss und Haselnuss werden demnächst folgen.
Der Schnellnachweis erfolgt mittels real-time PCR und erlaubt in Kombination mit dem foodproof® Sample Preparation Kit III zur Extraktion pflanzlicher DNA einen einfachen und sicheren Nachweis von Allergenen in allen Lebensmitteln. Die Prävalenz von Lebensmittelallergien liegt je nach Quelle bei Erwachsenen bei 2 – 4% und 4 – 8% bei Kindern. Das foodproof® Sample Preparation Kit III ermöglicht die Extraktion hochreiner DNA auch aus komplexen und prozessierten Matrices. Für die Validierung der foodproof® Allergen Detection Kits wurden sowohl Endprodukte und Rohmaterialien als auch Tupferproben erfolgreich getestet. Die Kits eignen sich damit neben der Untersuchung von Lebensmitteln, Rohmaterialien und Endprodukten auch für Reinigungsvalidierungen. Zur Erstellung einer Standardkurve für eine genaue Quantifizierung der allergenen Zutat hat BIOTECON Diagnostics ein standardisiertes Referenzmaterial, das Allergen RM 800 entwickelt. Weitere Allergenkits zum Nachweis von Senf, Sesam, Lupine und Krustentieren sollen im Jahr 2015 entwickelt werden. Auch Multiplex Kits mit denen bis zu drei verschiedene Allergen-Parameter gleichzeitig nachgewiesen werden können sind in der Planung.
Lebensmittelallergene gewinnen zunehmend an Bedeutung, da ihre Häufigkeit in der Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat. Die Ursache dafür ist unklar. Oft wird es sich verändernden Umwelteinflüssen und Ernährungsgewohnheiten zugeschrieben. Selbst kleinste Mengen eines Allergens können schwere allergische Reaktionen bis zu lebensbedrohlichen Symptomen auslösen. Für den Verbraucher besteht der einzige Schutz in der Vermeidung. In Europa müssen daher gemäß der EU-Verordnung 2007/68/EG insgesamt 14 allergene Zutaten auf den Waren gekennzeichnet werden. Festgeschriebene Grenzwerte dafür gibt es in Europa bisher nicht. Daher gilt die Nulltoleranzregel, d.h. selbst wenn nur Spuren im Lebensmittel enthalten sind muss eine Kennzeichnung erfolgen.
„Die Ausweitung unseres Produktportfolios auf den Nachweis von Lebensmittelallergenen ist eine konsequente Fortführung unserer Strategie den Bereich Lebensmittelsicherheit mit molekularbiologischen Methoden möglichst umfassend abzudecken.“ erklärt Frau Dr. Kornelia Berghof Jäger, Chief Executive Officer (CEO) der BIOTECON Diagnostics.
„Den Anwendern unserer foodproof® Systeme eröffnet sich mit dieser zusätzlichen Produktsparte die Möglichkeit, mit der bestehenden Laborausstattung ohne zusätzlichen finanziellen und zeitlichen Aufwand neue Analytikfelder zu erschließen“, betont Alois Schneiderbauer, Chief Business Officer (CBO) der BIOTECON Diagnostics.